Weihnachtswhiskyclub: Verstörender Sex

FLYER Whiskyclub Dezember 15

Herzlich Einladung zu unserem Weihnachtswhiskyclub…

Der Poesie- und Whisky-Club lädt zur Weihnachtslesung auf die Schöneberger Lesebühne. Wie jedes Jahr bringen wir die verstörendsten Sexgeschichten auf die Bühne, die wir im vergangenen Jahr geschrieben, gehört oder gelesen haben. Anschließend übernimmt FEMON FUTURA das Ex’n’Pop für die Weihnachtsparty und spielt Musik bis zum anderen Ende der längsten Nacht des Jahres.

**Ex`n`Pop, Di. 22.12.2015 Einlass 20.30 Uhr, Beginn 21.00 Uhr**

Ria Klug
Zum Fest der Liebe gewährt Ria Klug einen unverschämt kurzen Einblick in ihre erotischen Phantasien und jongliert mit Winnetou und chinesischen Plagiaten.

Benjamin Tietjen
Eine Spelunke kurz vor Mitternacht. Eine Frau saß da, trank ihr kleines Bier und war plötzlich verschwunden. Wenig später bemerkte Alex etwas Seltsames an seinem Bein. Es war die Frau mit dem kleinen Bier, die neben ihm lag und versuchte an seinem Bein hochzuklettern. Unbeholfen wie ein abgestürzter Maikäfer. Er hatte seinen dritten Kaffee getrunken und wollte gerade bezahlen, als der Lude neben ihm aufwachte. Der Mann sprach unvermittelt zu Alex: „Eins sag ich dir: Der beste Sex, den ich jemals hatte, dauerte keine drei Minuten. Und weißt du warum das so besonders war? Willst du das wissen?“ Es sind Randfiguren, die in seinen melancholischen Kurzgeschichten im Mittelpunkt stehen. Antihelden und Träumer; sie warten in ihrem Mikrokosmos vergebens auf das große Glück.

Angie Volk
Angie Volk webt mit Wörtern. Meist entstehen fasrige Gebilde; sie handeln von Anfang, Abschied und Dazwischen. Ruhe, Warten, Aushalten, Gehen. Sie drückt lyrische Momente in verknappte Prosaformen, manchmal ist das witzig, oft rau und spröde. Einmal im Monat organisiert sie die Lesebühne *Konzept:Feuerpudel* in der Koffer Bar.

Christian Raum
trödelte im Sommer 2006 durch die englische Provinz. Als Zidane das gekaufte Sommermärchen durch seinen berühmten Kopfstoß beendete, jubelte der Erzähler mit einer Geburtstagsgesellschaft. Deren Star war allerdings kein Fußballgottt, sondern der Provinzstripper mit dem Fake-Sixpack und dem Nine-Inch-Toy.

…und im Februar geht es weiter mit „Doktor Liebe und Mr. Hass“ auf der Schöneberger Lesebühne.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s